1931-1945 | 1946-1955 | 1956-1965 | 1966-1985 | 1986-1995 | 1996-2005 | 2006-2016


Das fünfte Jahrzehnt

1986 bis 1995 – Öffnung zur Rock- und Popmusik


Zur Förderung des Jugendsinfonieorchesters und des Jugendblasorchesters erhielt die Musikschule Solingen am 09. November 1986 aus der Hand des Oberbürgermeisters Gerd Kaimer den Kulturpreis „Solingen 600“.

Quelle: http://www.blasorchester-solingen.de/ rueckblicke/konzerte_01/konzerte_01.htm#u

Bundespräsident Walter Scheel a.D. hielt den Festvortrag. Darin hob er die Bedeutung der musischen Erziehung mit folgenden Worten hervor:

„In diesem Bereich ist auch die Stadt in ihrer kulturellen Verantwortung gefordert. Zwar kann keine Regierung eine Gemeinde zwingen, eine Musikschule einzurichten oder einen bestimmten Betrag zur Verfügung zu stellen. Eine Stadt jedoch, die nichts mehr für ihre Musikschule tut, lässt eine Chance ungenutzt, denn es ist allein die Einheit von  pädagogischer Förderung und musikalischer Praxis, aus der eine Musikkultur entstehen kann, und dies kann der Musikunterricht in der Schule allein nicht leisten.“

Am 14. Dezember 1986 wurde Alois Mansfeld, Gründer des Jugendblasorchesters, mit einem Festkonzert verabschiedet. Fortan übernahm Peter Hellwig die Leitung des
Jugendblasorchesters.

 

Peter Hellwig
geboren 1958 in Solingen
1971-1977 erster Klarinettenunterricht bei Siegfried Schulz an der Jugendmusikschule in Solingen
1977/78 Wehrdienstzeit als Klarinettist beim Stabsmusikkorps der Bundeswehr in Siegburg
1978-1987 Studium an der Hochschule für Musik in Köln und Wuppertal
1979-1996 Musiklehrer an der Musikschule der Stadt Solingen (seit 1986 hauptamtlich)
1987-2004 Leiter des Jugendblasorchesters
1996-2004    Schulleiter und Geschäftsführer (seit 1999) der Musikschule der Stadt Solingen
seit 2004 Direktor und Geschäftsführer (seit 2008) der Kreismusikschule Osnabrück  e.V.

 

1990 wurde in Kooperation mit dem „Verein für spastisch Gelähmte und andere Körperbehinderte“ unter der Leitung von Julia Lipschitz das Projekt „Musikalische Früherziehung im Sonderkindergarten“ ins Leben gerufen.

Gerda-Maria Westeppe, Lehrerin für Rhythmik, leitete in ihrem Unterricht die Kinder an, Kinderlieder zu singen, zu tanzen und mit Orffschen Instrumenten zu spielen. Später übernahmen Katrin von Pavel und Rebekka Erbe Westeppes Arbeit.

Am 29. Mai 1993 kam es in Solingen zu dem verheerenden fremdenfeindlichen Brandanschlag auf das Haus einer türkischen Familie, dem fünf Menschen zum Opfer fielen.

Als Reaktion auf dieses Verbrechen lud der türkische Generalkonsul eine Gruppe Solinger Musikschülerinnen und -schüler zu den Feierlichkeiten zum Gründungstag der türkischen Nationalversammlung am 23. April 1994 in die Türkei ein. Mit der Einladung wollte er ein Zeichen deutsch-türkischer Zusammenarbeit und Versöhnung setzen.

Auftritt der Gruppe Almanya II - Quelle: Diethelm GoldackerEmpfang in Solingen - Quelle: Diethelm GoldackerQuelle: Solinger Tageblatt

Vom 16. bis 26. April waren die Solinger Schüler in der Türkei zu Gast. Bei den Feierlichkeiten wurden unter der Leitung von Eva Habr und Diethelm Goldacker deutsche Volkslieder gespielt.

Eine Solinger Schülerin trug folgendes Gedicht im türkischen Radio vor:

„Frieden in der Welt –
das bedeutet für mich, dankbar zu sein,
für die Möglichkeit, hier sprechen zu dürfen.
(…)

Wir Kinder kamen angeflogen, schwerelos,
unbefangen, um uns zu treffen –
um die gemeinsame Sprache zu finden.
Wir verständigen uns durch den Tanz,
durch die Musik, durch das Lachen
und Umarmen.

Frieden bedeutet für mich, alle Grenzen
immer im Flug mit ausgebreiteten Armen
zu überwinden.“

 

9. Mai 1994: An der Mildred-Scheel-Schule wurde das Mahnmal, das an die fünf türkischen Mädchen und Frauen erinnert, die genau ein Jahr zuvor durch einen fremdenfeindlichen Brandanschlag zu Tode kamen, enthüllt.

Das Jugendblasorchester spielte unter der Leitung von Peter Hellwig dem Anlass entsprechende Werke.

Herbst 1995
Die Musikschule verstärkt ihre Unterrichtstätigkeit im Bereich Rock- und Pop-Musik.

Federführend waren hier die Musikpädagogen Jörg Lehnardt und Ulf Seiffert.

Solinger Tageblatt vom 25. Januar 1997, Quelle: Stadtarchiv Solingen  Quelle: Jörg Lehnardt

 

Jörg Lehnardt
geboren in Solingen
studierte in Holland
mit der Band Nighthawks ging er regelmäßig auf Tour
seit 1992 Lehrer an der Städt. Musikschule Solingen in den Fächern E-Gitarre, Gitarre und Rock-Pop Band
seit 2005 Dozent an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln im Fach E-Gitarre und Ensemble


Weiter 1996-2005