Der Kontrabass..

..ist das größte Streichinstrument und ist als Soloinstrument, in der Kammermusik, im Orchester und auch im Jazz oder Rock-Popbereich einsetzbar. Die Musikschule Solingen ist Haupt- und Leistungsstützpunkt der Pädagogischen Arbeitsgemeinschaft Kontrabass (PAK) NRW, die sich für den frühkindlichen Anfang an diesem Instrument einsetzt. In NRW gibt es nur sehr wenige Musikschulen, an denen der Kontrabass bereits ab 4 Jahren erlernt werden kann. Der Unterricht wird von Uli Schneider, Vorstand der PAK NRW, erteilt.

Lehrkräfte:

Mein Kind möchte ein Streichinstrument lernen- was sind die optimalen Voraussetzungen?

Die Bereitschaft zu regelmäßigem Spielen, das Ziel in einem Ensemble mitzuwirken und die Teilnahme an Vorspielen der Musikschule. Außerdem empfehlen wir die Teilnahme an Workshops und Kursen, die über den Einzelunterricht hinausgehen, wie Musikfreizeiten oder Mitspielkonzerte.

Ab welchem Alter ist ein Einstieg möglich?

So früh wie möglich. Der Beginn ist bereits ab dem Vorschulalter denkbar, um erste Erfahrungen mit der Lebenswelt Schule/Unterricht zu sammeln. Eine vorherige Teilnahme an der musiksalischen Früherziehung und oder dem Instrumentenkarussell ist sehr zu empfehlen.

Gibt es ein Alter, ab dem das Instrumentalspiel nicht mehr erlernt werden kann?

Nein! Mit regelmäßigem Üben und einer hohen Motivation ist nach 2-3 Jahren Unterricht bereits das Mitspielen in einem Ensemble möglich.

Kein Instrument?

Sowohl in der Musikschule, als auch über externe Anbieter können Instrumente angemietet werden. Bitte kaufen Sie zunächst kein Instrument, sondern suchen zuerst das Gespräch mit einer unserer Lehrkräfte.

Die ersten Stunden:

Es kann sein, das nach den ersten Wochen die Motivation etwas nachlässt, da die Inhalte komplexer werden. Ihre Musikschullehrkraft kann Ihrem Kind aber Strategien vermitteln, wie durch geschicktes Üben und gute Planung nach kurzer Zeit wieder Erfolgserlebnisse zustande kommen. Kindern helfen Rituale: Finden Sie feste Uhrzeiten, an denen ihr Kind spielen kann. Das kann vor der Schule sein oder die „tote Stunde“ vor dem Abendessen. Jedes Kind hat die Möglichkeit, ohne Stress täglich 20-30 Minuten zu spielen. Ihre Unterstützung dabei ist sehr wichtig. Versuchen Sie, Ihrem Kind zu helfen- auch wenn Sie denken, Sie seien „völlig unmusikalisch“. Oft genügt es, einfach nur zuzuhören und zu loben. Im Zweifelsfall helfen Ihnen unsere Lehrkräfte dabei. So kann das Üben zu einem gemeinsamen Erlebnis werden, dass Spaß und wachsendes Selbstvertrauen mit sich bringt.

Wie viel Spielzeit sollte man investieren?

Grundsätzlich kann ihr Kind so viel spielen und kreativ mit dem Instrument sein, wie es möchte- es malt ja auch nicht exakt 15 Minuten und legt dann sein Bild beiseite. Am Anfang sollten aber schon 15-30 Minuten angepeilt werden, um die Basics zügig zu erlernen. Mit einem Fernziel geht es meist schneller, zum Beispiel dem Wunsch, möglichst schnell im Orchester mitzuspielen. Lieber regelmäßig 15-30 Minuten, als an einem Tag eine Stunde vor dem Unterricht. Als Maßstab kann man auch die investierte Zeit im Sportverein auf eine Woche herunterrechnen. Auch in den Ferien darf gespielt werden.

Was ist das Ziel?

Das Ziel sollte mindestens sein, so früh wie möglich in einem Ensemble der Musikschule mitspielen zu dürfen und oder an Workshops, Musikfreizeiten etc. außerhalb der Musikschule teilzunehmen. Nach ca. einem Jahr Einzelunterricht kann ihr Kind bereits so viel, dass es beispielsweise bei unserem jüngsten Orchester für Grundschulkinder- den Amatis- teilnehmen kann. Die Erfahrung zeigt, dass es Kinder stark motiviert, sich mit Gleichgesinnten zu treffen und sich zu vergleichen während Kinder, die in ihrem „stillen Kämmerlein“ bleiben, bereits nach kurzer Zeit wieder aufhören. Auch für Erwachsene ist es motivierend, nach kurzer Zeit mit einem der zahlreichen Laienensembles in NRW zu musizieren.

Wenn Sie ihrem Kind diese Möglichkeiten bieten, ist es sogar möglich, dass aus dem Hobby ein Berufswunsch entsteht, der mit Musik zu tun hat, wie zum Beispiel Musiklehrer:in, Toningenieur:in, Journalist:in, Musiktherapet:in, Erzieher:in etc.

Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen!!!