Die Musikschule bietet ihren Schülern auch die Möglichkeit, Unterricht auf einer großen Kirchenorgel zu bekommen.

Voraussetzungen:
Das Erlernen des Spiels auf der Pfeifenorgel setzt allerdings einige Kenntnisse und Fertigkeiten voraus – man sollte schon geraume Zeit Klavierunterricht mit guten Fortschritten gehabt haben.

Bachs zweistimmige Inventionen und leichte Sonaten der Wiener Klassik sind Voraussetzung für einen erfolgreichen Orgelunterricht, der nicht zur Qual werden soll. Auch musiktheoretische Grundkenntnisse (Tonarten, Akkorde usw.) sind von Vorteil.

Als Übeinstrument empfiehlt sich die Orgel der Heimatgemeinde. Aussichten schon nach wenigen Jahren Orgelunterricht sind Vertretungen bei Gottesdiensten etc. üblich. Bei entsprechenden Fortschritten kann man sich zu einem C-Kurs der jeweiligen Kirche anmelden, mit dessen Absolvierung die Befähigung und Berechtigung für eine nebenamtliche Kirchenmusikerstelle erworben wird. Bei besonderer Qualifikation steht auch das Berufsziel des hauptamtlichen Kirchenmusikers offen – im Anschluß an eine entsprechende Aufnahmeprüfung bei einer Musikhochschule.