• Puffe, Frederik

    Geb. 1983 in Solingen

    – Erstes Instrument: Congas, Latin Percussion mit 10 J.

    – Früheste Einflüsse: Phil Collins, Santana, Neil Young, Hendrix, Cream, Herbie Hancock, Sting, Suzan Vega, Nirvana, Foo Fighters, RHCP

    – Schlagzeug-Grundausbildung: Musikschule Leichlingen 1995-2001 (Andreas Genschel)

    – Band, Bühnen und Studio-Erfahrung: 25 Jahre mit div. Künstlern, Ensembles und Tribute Acts; ADS-Bigband (Gerd Hoffmann)

    – Zweites Instrument: Gitarre (Autodidakt)

    – Besuchte Drum-Masterclasses/ Coachings: Claus Hessler, Dom Famularo, Stefan Emig, Patrick Metzger

    – Nebenaktivitäten: Songwriting (Sonderzeichen), Homerecording-Tonstudio

    – Mottos: “Die Reise ist das Ziel” / “Man lernt nie aus” / “Jeder Drummer hat seinen Sound”

     

    Im Unterricht fördere ich Deine(n)/ Ihre(n) ..

    ..Freude an Musik überhaupt.

    ..Kenntis aller relevanten Basics von Haltung des Stick, Sitzposition, Kaufentscheidung bis zur Notenlehre.

    ..Motivation, selbständig zu lernen, auch z.B. durch aktives Hören von Musik im Alltag.

    ..Fähigkeit im Kollektiv zu musizieren durch die nötige Gehörbildung, sowie Timing & Groove (Was ist das?) als Herzstück.

    ..Realistische Selbsteinschätzung, welche den “roten Faden” hält.

    ..Repertoire an tollen Rhythmen, Grooves und Klängen, die das Schlagzeug hergeben.

    ..Individuellen unverwechselbaren Sound.

  • Peter Wuttke

    Wuttke, Peter

    geb. 1969, studierte moderne und historische Oboe in Essen, Köln, Bremen und Den Haag. Er lebt in Düsseldorf und spielt als Barockoboist in verschiedenen Orchestern wie z. B. der Wiener Akademie, dem Prager Ensemble 1704, dem Hannoveraner Orchester L’Arco und der Chursächsischen Philharmonie.

    Seit vielen Jahren arbeitet er auch als Ensemble-Leiter, zunächst mit dem Schwerpunkt auf Kammermusik in großer Holzbläser-Besetzung. Neben eigenen Kursen und Workshops betreut er als Bläser-Referent die Proben zahlreicher Orchester der Region, so u.a. der Philharmonischen Gesellschaft Düsseldorf und der Uni-Orchester in Düsseldorf und Bochum. Seit 2008 leitet er als Dirigent das Orchester bei den Chor- und Instrumentaltagen in Essen-Kettwig der Werkgemeinschaft-Musik e.V.

  • Wertgé-Löhr, Viola

    Viola Wertgé, geboren in Offenbach am Main, erhielt ihren ersten Instrumentalunterricht im Alter
    von vier Jahren. Den ersten Oboenunterricht begann sie mit acht Jahren und wurde bis zum
    Studium von Stefan Gleitsmann (ehem. Solo-Oboist des HR) ausgebildet. Im Alter v18 Jahren
    wurde sie als Jungstudentin an der Hochschule für Musik in Saarbrücken aufgenommen und
    begann kurz darauf ihr Vollstudium in der Oboenklasse von Prof. Armin Aussem.
    Im Jahr 2006 diplomierte sie erfolgreich im Fach Orchestermusik und setzte ihr Studium in den
    Fächern Konzertexamen und Instrumentalpädagogik an der Hochschule für Musik in Köln bei Prof.
    Christian Schneider, Prof. Christian Wetzel und Prof. Dr. Claudia Meyer fort. Anfang des Jahres
    2010 schloss sie das Instrumentalpädagogik-Studium und das Konzertexamen mit Auszeichnung
    ab.
    Besonderes Augenmerk während ihres Studiums widmete sie der Barockmusik, der alten
    Aufführungspraxis auf modernen Instrumenten und der Ensembleleitung. Sie besuchte zahlreiche
    Oboen- und Kammermusik-Meisterkurse und erhielt Impulse von namhaften Lehrern wie Ingo
    Goritzki, Hansjörg Schellenberger, Emanuel Abbühl, Klaus Becker, Hagen Wangenheim, Eduard
    Brunner, Georg Klütsch, Tatevik Mokatsian und dem Vogler-Quartett.
    Seit Beginn ihres Studiums bis heute engagiert sie sich bereits sehr im Bereich der Kammermusik
    mit wechselnden Besetzungen und konnte hierbei mit versch. Ensembles erfolgreiche Konzerte
    und Wettbewerbe verbuchen, wie z.B. mit dem Ensemble Trio Medis, mit dem sie Preisträger des
    Gieseking-Wettbewerbs wurde, und der Bläserharmonie Köln, bei…