Häufig gestellte Fragen

Zuerst füllen Sie ganz unverbindlich online oder bei uns im Sekretariat eine Anmeldung aus. Diese Anmeldung wird dann an die jeweilige Fachbereichsleitung weitergeleitet. Sie werden telefonisch kontaktiert, sobald ein Platz frei wird. Sollten Sie nur an bestimmten Tagen oder Uhrzeiten können, bitten wir Sie diese im Voraus auf der Anmeldung zu vermerken.
Der Instrumentalunterricht wird nicht zu bestimmten Kurszeiten angeboten, sondern, es wird mit Ihnen ein individueller Termin abgestimmt.

Unterrichtsangebote für die Jüngsten, wie Musikgarten, musikalische Früherziehung und das Instrumentenkarussell, starten jeweils im Februar und nach den Sommerferien.

Abgerechnet wird immer Quartalsweise, das heißt im Normalfall zahlen Sie alle 3 Monate im Voraus. Sie haben die Möglichkeit monatlich zu zahlen, wenn Sie dies bei jeder Rechnung, die Sie von uns erhalten, im Sekretariat melden.

Ebenfalls haben Sie die Möglichkeit am Lastschriftverfahren teilzunehmen. Formulare dafür erhalten Sie im Sekretariat. Wir bitten Sie jedoch zur Kenntnis zu nehmen, dass der zu zahlende Betrag nicht monatlich, sondern Quartalsweise abgebucht wird.

Es gibt zum einen die Geschwisteremäßigung, diese beläuft sich auf 15% für das zweite Familienmitglied, welches angemeldet wurde. Für das dritte Familienmitglied berechnen wir 25% Ermäßigung. Des Weiteren gibt es eine Mehrfächerermäßigung. Diese beläuft sich auf 25% je Zweitfach.
Ermäßigung gibt es mir dem Solingen-Pass für Jugendliche bis zum 20. Lebensjahr. Er gilt nur für den Gruppenunterricht, im Einzelunterricht kann die Ermäßigung nicht geltend gemacht werden. Die Ermäßigungen belaufen sich auf folgende Berechnungen:

2er Gruppe 45 Minuten und 3/4er Gruppe 60 Minuten:
50 % Ermäßigung

2er Gruppe 30 Minuten, 3/4er Gruppe 45 Minuten, 5/6 er Gruppe 45 Min und 5/6er Gruppe 60 Min:
70% Ermäßigung

Musikalische Früherziehung und das Instrumenten-Karussell:
70% Ermäßigung

Es gibt die Möglichkeit eine Schnupperstunde (30 Minuten für 20 €) zu buchen.
Bitte wenden Sie sich bei Fragen an das Sekretariat.

Sonderregelungen gibt es im Musikgarten, bei dem die erste Stunde als Probestunde zählt. In der musikalischen Früherziehung haben Sie die Möglichkeit, einen kostenpflichtigen Probemonat wahrzunehmen.

Es gibt im Jahr drei Kündigungstermine. Kündigungen werden zum 31.01., 30.04. und 31.10. angenommen. Die Kündigung muss spätestens zwei Monate vorher schriftlich bei uns eingegangen sein. Sollten Sie aus besonderen Gründen kündigen wollen, können Sie einen Antrag auf außerordentliche Kündigung stellen. Dieser wird nach Erhalt geprüft. Sie werden schriftlich über den tatsächlichen Kündigungstermin informiert.

Sonderkündigungstermine gibt es bei Jeki und Jekiss zum jeweiligen Schuljahresende. Die Kündigung muss in jedem Fall bis zum 15.06. in der Musikschule eingegangen sein.

Streicherklassen (stringendo) und Bläserklassen (brassissimo) haben eine Laufzeit von zwei Jahren und können nicht gekündigt werden.

Die Musikschule verleiht gegen eine Leihgebühr Instrumente für den Instrumentalunterricht. Mietinstrumente sind zwei Wochen vor den Kündigungsterminen (31.01., 30.04., 31.07., 31.10.) schriftlich zu kündigen.

Von den Mietinstrumenten ausgeschlossen sind Klavier, Keyboard, Schlagzeug und Harfe.

Sollten Sie das Mietinstrument über unseren Förderverein versichern lassen, denken Sie bitte daran es rechtzeitig zu kündigen. Die Versicherung endet nicht automatisch mit dem Mietvertrag des Instrumentes und muss gesondert bei der LSF (Landesverband-Schulischer-Fördervereine) gekündigt werden.

Nein! In den Ferien findet generell kein Unterricht statt.
Zur Änderung der Unterrichtsform wird im Sekretariat ein Antrag auf Unterrichtsänderung gestellt. Nach erfolgter Umstellung erhalten Sie einen neuen Vertrag.

Wir bitten davon abzusehen den Vertrag eigenmächtig umzuschreiben.

Fällt der Unterricht durch Nichterscheinen des Schülers aus, besteht kein Anspruch auf Nachholen des Unterrichtes.

Fällt der Unterricht während des Schuljahrs mindestens viermal aus Gründen aus, die die Musikschule zu vertreten hat, wird das gezahlte Entgelt für den ausgefallenen Unterricht auf Antrag am Schuljahresende erstattet. Geringfügigere Unterrichtsausfälle sind bei der Bemessung des Entgeltes bereits berücksichtigt.

Nichterscheinen des Schülers oder der Schülerin entbindet nicht von der Zahlungspflicht. Sofern uns keine Kündigung vorliegt wird das Entgelt weiter berechnet.
Aus Umwelt- und Kostengründen verschicken wir die Rechnungen bevorzugt per E-Mail. Um die Rechnungszusendung von Brief auf E-Mail umzustellen, reicht es uns eine E-Mail mit der Bitte um Umstellung zuzusenden.